Otto Möller

1883–1964
Leben und Werk

Biografie
Werkverzeichnis

Leben und Werk Otto Möllers sind auf das Engste mit Berlin verknüpft. Das städtische und künstlerische Umfeld der Stadt haben ihn und sein Werk maßgeblich geprägt. Nach seinem Studium an der Königlichen Kunstschule und im Atelier von Lovis Corinth war er auf den Großen Berliner Kunstausstellungen, den Ausstellungen der Berliner Secession, der Juryfreien und der Novembergruppe vertreten. Er setzte sich mit den Stilmitteln des Impressionismus, des Expressionismus, des Konstruktivismus und der Neuen Sachlichkeit auseinander.

Aktuelles

18.08.2022

Die Kunst der Gesellschaft 1900–1945

Vergangenes

Sammlung der Nationalgalerie
22.08.2021 bis 02.07.2023
Neue Nationalgalerie Berlin
Potsdamer Straße 50
10178 Berlin

„Die Kunst der Gesellschaft“ zeigt circa 250 Gemälde und Skulpturen aus den Jahren 1900 bis 1945, unter anderem von Otto Dix, Hannah Höch, Ernst Ludwig Kirchner, Lotte Laserstein, Otto Möller und Renée Sintenis.

Die in der Ausstellung versammelten Kunstwerke reflektieren die gesellschaftlichen Prozesse einer bewegten Zeit: Reformbewegungen im Kaiserreich, Erster Weltkrieg, „Goldene“ Zwanziger Jahre der Weimarer Republik, Verfemung der Avantgarde im Nationalsozialismus sowie Zweiter Weltkrieg und Holocaust spiegeln sich in den Werken wieder. Über eine reine Geschichte der Ästhetik hinaus führt die Sammlung eindrücklich den Zusammenhang von Kunst und Sozialgeschichte vor Augen. Dabei bietet der offene Grundriss der ikonischen Architektur von Mies van der Rohe vielfältige Perspektiven auf die unterschiedlichen Strömungen der Avantgarde.

Ausgestelltes Werk von Otto Möller: Die Stadt, 1921, M 1921-4

Katalog zur Ausstellung:
Die Kunst der Gesellschaft. 1900-1945, Ausstellungskatalog Neue Nationalgalerie, DCV Verlag, Berlin 2021. Preis: 27 Euro.

Newsletter-Anmeldung